Kurz-Vita:


Persönliches:

          Geboren in Lahnstein/Mittelrhein

          seit 1982 eigenes Atelier

Studien:

  • Freie Akademie Mannheim, Freies Malen, Skulptur, Akt
  • Kunstkreis Otto Dill, Bad Dürkheim
  • Studio für Wandmalerei A. Cesar, Münche


Ausstellungen:

  • Erste Gruppenausstellung bereits mit 16 Jahren im Koblenzer Schloss BundesweiteEinzel-  und Gruppenausstellungen
  • Klassische Fresko-Malereien in Privathäusern sowie im kommunalen Jugendtreff Dießen
  • Ausstellungen in der Thoma Galerie, Starnberg
  • Seit 14 Jahren Einzelausstellung im Bahnhof Riederau
  • Kunstkreis München-Nymphenburg/Neuhausen bis zur Auflösung 2007
  • Wechselnde Mitgliedschaften in diversen Künstlerkreisen auf Grund von Ortswechseln
  • Mitglied im Kunstverein München
  • Gastaussteller im Bernrieder Sommerkeller, Bernried Starnberger See


Besonderes:

  • Auszeichnung mit Pfälzer Münzpreis für Illustration Kunstführer Wachenheim/Pfalz
  • BR 3 Fernsehen filmte Entstehung Fresko für Sendung "Aufgemöbelt"
  • 17 Jahre Malen mit Kinder/Jugendlichen
  • Malen mit Erwachsenen im See-Seh-Sommeratelier Riederau

 

Portrait:

Gedanken zu meiner Kunst

  • Derzeit faszinieren mich unterschiedlichste Facetten des Wassers, deren Darstellung eine anspruchsvolle Herausforderung für Künstler is

  • Ein Kunstwerk ist ein Unikat, von dem ein ganz eigener Reiz ausgeht. Ein noch so raffinierter Druck, ein Foto oder Abbildung wird dem niemals gerecht.
  • In Zeiten der Bilderfluten wirkt ein Originalbildwerk wie Balsam.

  • Kunst schafft jene besondere Atmosphäre,  die dem Raum erst sein Gesicht verleiht - und das viel über seinen Eigentümer verrät.
  • Brauchte ich in früheren Jahren zum Malen konkrete Objekte, etwa Landschaften oder Blumen, so vertraue ich heute meiner Vorstellungskraft, schöpfe aus Talent und dem Erlernten.
  • Mein Bild entsteht immer zuerst in der Seele, erst dann können Auge und Verstand es erkennen.
  • Kreativität sprudelt in konzentriertem Prozess, wenn die innere Balance und Tagesform stimmen.
  • Mein Anreiz zur Bildgestaltung basiert auf ungewöhnlichen Naturbeobachtungen. So können abstrahierte Landschaften entstehen: Diese subjektiven Phänomente gillt es zu bannen, im Bild zu wandeln und ins Imaginäre zu führen.
  • Alle mit natürlichen und selbst angerührten Pigmenten, dazu reines Leinöl, Acryl, Sand, Gras, Marmormehl, Spachtelmasse, Wachs, auch Metalle stehen bereit und können dabei spontan mit verwendet werden.

 

Der Blick von außen:

  • Interessant ist, dass der Betrachter im Bild oft etwas ganz anderes sieht und  eigene Interpretationen findet:
  • Die Journalistin (Bruni Löbhard ) etwa fand die Bilder realitätsbezogen, mit puristischer Reduktion auf's Wesentliche, das immer eine emotionale Stimmung einfänge. Die hohe Kunst der Werke läge in der reduzierten Strichführung. „Was sie auszeichnet ist, dass sie selbst in kleinen Dingen wie einem Lechkiesel die Schönheit sieht und wie sie den Wasserfall angegangen ist, ist große Klasse.“
  • Ein Anderer (Brettig) meinte: "die Malweise sei eruptiv schnell oder langsam fließend von extremem Schaffensprozess."
  • Ludmilla Stepanek vom Kunstverein Murnau äußerste sich so: "Die hohe Kunst in den Werken von Katrin Gabriel liegt in ihrer reduzierten Strichführung."